News

Soziale Isolation verursacht mehr Klinik-Einweisungen wegen Atemwegserkrankungen

Soziale Isolation verursacht mehr Klinik-Einweisungen wegen Atemwegserkrankungen



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Wie wirkt sich soziale Isolation auf Atemwegserkrankungen aus?

Gerade durch die von COVID-19 ausgehende Bedrohung steigen die mit sozialer Isolation verbundenen Risiken. Kürzlich wurde im Rahmen einer Studie festgestellt, dass soziale Isolation mit einem erhöhten Risiko für Krankenhauseinweisungen aufgrund von Atemwegserkrankungen bei älteren Erwachsenen verbunden ist.

Bei der aktuellen Untersuchung des University College London wurde festgestellt, dass soziale Isolation bei älteren Erwachsenen mit einem erhöhten Risiko einer Krankenhauseinweisung wegen Atemwegserkrankungen in Verbindung steht. Die Ergebnisse der Studie wurden in der englischsprachigen Fachzeitschrift „BMJ: Thorax“ veröffentlicht.

Isolation beeinflusst unsere Psyche

Zu Zeiten des Coronavirus sind wir alle gezwungen, uns sozial zu isolieren, um uns und andere Menschen vor einer COVID-19-Erkrankung zu schützen. Durch soziale Isolation können negative Auswirkungen auf die menschliche Psyche entstehen, was wahrscheinlich vielen Personen bereits bekannt sein dürfte.

Führt Isolation zu Atemwegserkrankungen?

Jetzt wurde festgestellt, dass ältere Menschen durch soziale Isolation möglicherweise ein erhöhtes Risiko für eine Krankenhauseinweisung wegen Atemwegserkrankungen haben. Dieses Risiko ist unabhängig von anderen potenziell einflussreichen Faktoren, wie beispielsweise dem allgemeinen Gesundheitszustand und dem Lebensstil.

Probleme durch Krankenhauseinweisungen aufgrund von Atemwegserkrankungen

Krankenhauseinweisungen aufgrund von Atemwegserkrankungen spielen generell eine wichtige Rolle bei Krisen durch mangelnde Betten im Winter und Überbelegung der Notaufnahme. In der Zeit von COVID-19 könnten diese Krankenhauseinweisungen besonders problematisch sein und ältere Menschen zusätzlich gefährden.

Starker Anstieg bei Krankenhauseinweisungen aufgrund von Atemwegserkrankungen

Krankenhauseinweisungen aufgrund von Atemwegserkrankungen sind in den letzten Jahren in Großbritannien dreimal so schnell angestiegen wie die Einweisungen aus allen anderen Gründen. Solche Einweisungen betreffen unverhältnismäßig stark die sozial Schwachen in der Gesellschaft, einschließlich älterer Erwachsener, berichten die Forschenden.

Krankenhauseinweisungen aufgrund von Isolation

Soziale Isolation und Einsamkeit sind bei verschiedenen Gesundheitszuständen mit Krankenhauseinweisungen verbunden, aber es war bisher nicht klar, ob sozial isolierte Erwachsene mit Atemwegserkrankungen ebenfalls gefährdet sein könnten. Um dieses Risiko genauer zu untersuchen, analysierten die Forschenden Krankenhausaufzeichnungen und Todesfallstatistiken von 4.478 Personen, die an der English Longitudinal Study on Ageing (ELSA), einer landesweit repräsentativen Langzeitstudie älterer Erwachsener teilnahmen.

Wie wurde der Grad der sozialen Isolation gemessen?

Die soziale Isolation wurde bei der Untersuchung daran gemessen, ob eine Person alleine lebte oder nicht (häusliche Isolation), wie viel sozialen Kontakt sie zu Freunden und Familie hatte (soziale Isolation) und wie viel soziales Engagement sie aufwies, einschließlich ehrenamtlicher Arbeit, kultureller Aktivitäten und Engagement in Gemeinschaftsgruppen. Die Einsamkeit wurde dann anhand einer validierten (UCLA-)Skala eingestuft.

Welche Faktoren wurden ebenfalls berücksichtigt?

Es wurden außerdem Informationen über potentiell einflussreiche Faktoren gesammelt. Dazu gehörten beispielsweise das Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Bildung, Haushaltseinkommen, gesundheitliche Grundbedingungen, einschließlich nicht diagnostizierter COPD (chronisch obstruktiver Lungenkrankheit), Lebensweise, Rauchen und körperliche Aktivität.

Durchschnittlich wurden Teilnehmende 9,5 Jahre überwacht

Der Gesundheitszustand der Teilnehmenden wurde bis Januar des Jahres 2018 oder bis zum Tod medizinisch überwacht. Dabei betrug der durchschnittliche Überwachungszeitraum 9,5 Jahre. Etwa jeder zehnte (elf Prozent) der Teilnehmenden wurde wegen einer Atemwegserkrankung ins Krankenhaus eingeliefert.

Was wurde festgestellt?

Nach Berücksichtigung potenziell einflussreicher Faktoren waren Einsamkeit und der Grad der sozialen Kontakte mit Freunden und Familie nicht mit einem erhöhten Risiko einer Einweisung verbunden. Wenn Menschen jedoch alleine lebten oder geringes soziales Engagement aufwiesen, war dies mit einem erhöhten Risiko von 32 Prozent bzw. 24 Prozent verbunden.

Ergebnisse werden durch andere Studien unterstützt

Obwohl es sich lediglich um eine Beobachtungsstudie handelt, weisen die Forschenden darauf hin, dass ihre Ergebnisse mit denen anderer veröffentlichter Studien übereinstimmen, die soziale Isolation und Einsamkeit mit einem schlechteren Gesundheitszustand in Verbindung bringen.

Rauchen sozial isolierte Menschen mehr?

Um die von ihnen gefundenen Zusammenhänge zu erklären, schlägt die Forschungsgruppe vor, dass Menschen, die sozial isoliert sind, körperlich inaktiver sind und mehr rauchen. Außerdem scheint es unwahrscheinlicher zu sein, dass betroffene Personen beim ersten Auftreten von Symptomen einen Arzt aufsuchen. Mediziner könnten auch eher geneigt sein, solche Menschen wegen des erhöhten Sturzrisikos bei Alleinlebenden in ein Krankenhaus einzuweisen.

Soziale Aktivitäten verschreiben?

Ältere Erwachsene, die mit bestehenden Lungenerkrankungen allein leben, könnten von zusätzlicher gezielter Unterstützung durch die Gemeinschaft profitieren. So kann versucht werden, Krankenhauseinweisungen zu reduzieren. Die Einführung von sozialen Verschreibungsprogrammen kann Möglichkeiten bieten, diese Personen zu sozialen Aktivitäten in der Gemeinschaft zu motivieren, erläutern die Forschenden. (as)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen:

  • Feifei Bu, Keir Philip, Daisy Fancourt: Social isolation and loneliness as risk factors for hospital admissions for respiratory disease among older adults, in BMJ: Thorax (Veröffentlicht 21.04.2020), Thorax


Video: Was macht soziale Isolation mit den Hormonen? Neurowissenschaftlerin Franca Parianen im Science Talk (August 2022).